Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Automatisches Biegezentrum P1 trotzt Fachkräftemangel

: Salvagnini


Als Teil der IDEAL AKE-Firmengruppe ist die AKE Ausseer Kälte- und Edelstahltechnik GmbH auf den Sonderbau von Kühlvitrinen ab Losgröße 1 spezialisiert. Um in der Fertigung vor allem die Facharbeiter an den Abkantpressen zu entlasten, investierten die Steirer vor rund einem Jahr in das automatische Biegezentrum P1 von Salvagnini. Seither überzeugt die schlanke Biegelösung auf kompakten 8 m2 mit höchster Wiederholgenauigkeit. Zudem benötigt die Maschine für die Fertigung von diversen Teilen, wie etwa Tassen für Kühlwannen, im Vergleich zu den bestehenden Gesenkbiegepressen nur ein Viertel der Zeit. Von Ing. Norbert Novotny, x-technik

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/20992/web/IMG_7925.jpg
Seit Juli letzten Jahres fertigt AKE auf dem Salvagnini-Biegezentrum P1 hochpräzise Teile überaus schnell und effizient. (Bilder: x-technik)

Seit Juli letzten Jahres fertigt AKE auf dem Salvagnini-Biegezentrum P1 hochpräzise...

Moderne Kühl- und Wärmegeräte erfüllen weit mehr als nur ihre rein funktionalen Aufgaben. Sie überzeugen als dekoratives Inventar, lassen sich leicht befüllen und effizient bedienen, verfügen über ausfallsichere Technik für störungsfreien Betrieb und bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bis hin zu ganz individuellen Konzepten. All dies berücksichtigt die IDEAL AKE-Gruppe bei ihren Kühl- und Wärmegeräten, die man weltweit in den renommiertesten Gastronomiebetrieben, Fast Food- und Supermarktketten sowie als Free-Flow-Lösungen (SB-Buffet) in Betriebs- und Kaufhausrestaurants, Kantinen, Raststätten oder Flughäfen findet.

„Seit über 70 Jahren schon stehen wir für kundenorientiertes Denken, frische Ideen und zukunftsweisende Technologie. Unsere Produkte und Innovationen sind weltweit erfolgreich und haben unsere Branche entscheidend geprägt“, erläutert Andreas Pilz, Technischer Geschäftsführer von AKE. Während sich IDEAL mit dem Werk in Gmunden (OÖ) auf Produkte im Küchenbereich spezialisiert hat, konzentriert man sich bei AKE am Standort in Kainisch (Stmk.) auf die Herstellung von Kühlvitrinen und Produkten für den Schankbereich.

Reaktionsschnelle Produktion in höchster Präzision

„Aus Ideen Produkte machen, damit Lebensmittel länger frisch bleiben. Dieses Motto ist Ansporn und Motivation für unser Tun und fordert uns täglich, heute schon intelligente Lösungen für morgen zu konzipieren. Immer mit dem allergrößten Augenmerk
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/20992/web/IMG_7882.jpg
Automatisch biegen: Der Bediener positioniert lediglich die Blechtafel auf dem Arbeitstisch und entnimmt das Produkt nach dem Biegen.

Automatisch biegen: Der Bediener positioniert lediglich die Blechtafel auf dem...

auf Qualität, Anwenderfreundlichkeit, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit“, schildert der Geschäftsführer. Kühlmöbel von AKE sind stets Sonderlösungen, die individuell nach Kundenwunsch gefertigt werden. „Die Vitrinen werden auftragsbezogen ab Losgröße 1 gefertigt und können innerhalb von drei bis vier Wochen beim Kunden in Betrieb genommen werden“, so Pilz.

Dies erfordert allerdings eine reaktionsschnelle Produktion in höchster Präzision. Für eine perfekte Umsetzung setzt AKE auf eine hohe Fertigungstiefe mit einem modernen Maschinenpark. Ausgerüstet mit einer vollautomatisierten Stanz-Laserschneid-Kombi-Maschine, CNC-gesteuerten Abkantpressen, Laser-Schweiß-Robotern sowie konventionellen Schweißgeräten sind auch in puncto Form und Kontur kaum Grenzen gesetzt. „Als größter Edelstahlabnehmer Österreichs verarbeiten wir gemeinsam an beiden Standorten jährlich rund 2.500 Tonnen Edelstahl, in Blechstärken von 0,7 bis 5 mm (überwiegend 0,8 bis 1 mm)“, verrät der Geschäftsführer.



Fachkräfte dank Biegezentrum entlastet

Darüber hinaus bedarf es gerade im Bereich Kanten und Umformen hochqualifizierter Mitarbeiter, um die Abkantpressen fachmännisch zu bedienen und die komplexen Arbeitsschritte minutiös genau auszuführen. Aufgrund des massiven Fachkräftemangels und um die firmeneigenen Biegespezialisten zu entlasten, spielte man bei AKE schon
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/20992/web/IMG_7845.jpg
Das kompakte Biegezentrum hat einen Platzbedarf von lediglich 8 m2.

Das kompakte Biegezentrum hat einen Platzbedarf von lediglich 8 m2.

länger mit dem Gedanken, zusätzlich in eine automatisierte Biegelösung zu investieren.

Im Juli letzten Jahres war es dann soweit: Das erste automatische Biegezentrum von Salvagnini wurde am AKE-Standort im Ausseerland in Betrieb genommen. Vorausgegangen war ein Besuch am Salvagnini-Produktionsstandort in Ennsdorf (NÖ), wo anhand von Probekantungen analysiert wurde, welcher Maschinentyp am besten für das Teilespektrum von AKE geeignet wäre. Letztendlich konnte das kompakte (Anm.: 8 m2 Platzbedarf!), elektrische Biegezentrum P1, die Edelstahlteile bis zu einer Länge von 1,25 m bearbeiten kann, die Verantwortlichen von AKE vollends überzeugen.

Auch Teile mit großen Stückzahlen können nun vollautomatisch mit der neuen Maschinenlösung gebogen werden, ohne Fachpersonal zu benötigen. „Der Bediener positioniert lediglich die Blechtafel auf dem Arbeitstisch und entnimmt das Produkt nach dem Biegen. Das entlastet unsere Spezialisten auf den Abkantpressen enorm“, zeigt sich Pilz zufrieden.

Alles automatisch und wiederholgenau

Die P1 erfordert keinen Werkzeugwechsel: Die oberen und unteren Biegewangen, der Gegenhalter und der Niederhalter sind universelle Werkzeuge, die in der Lage sind, die gesamte Bandbreite an Materialstärken und bearbeitbaren Materialien zu verarbeiten. „Ist das Programm für das jeweilige Bauteil geladen, stellt sich der Niederhalter automatisch hauptzeitparallel ein und der Manipulator verfährt in die Zentrier-
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/20992/web/IMG_7868.jpg
Dank der neuen Maschine konnten die eigenen Facharbeiter an den Abkantpressen enorm entlastet werden.

Dank der neuen Maschine konnten die eigenen Facharbeiter an den Abkantpressen...

und Aufnahmeposition der Blechtafel. Schnell und vollautomatisch bewegt, transportiert, greift und dreht dieser das Blech während des gesamten Bearbeitungszyklus“, geht David Mörtenböck, Verkauf Österreich bei Salvagnini, ins Detail. Durch das automatische Rüsten lassen sich auch Teile ab Losgröße 1 auf Biegezentren von Salvagnini wirtschaftlich fertigen.

Integrierte adaptive Technologien machen das System intelligent: Wie jedes Biegezentrum von Salvagnini verfügt auch die P1 über hoch entwickelte Sensoren, die das zu bearbeitende Teil präzise „erfühlen“. „Die ermittelten Daten werden in Echtzeit in unsere Biegeformel gespeist, welche die auf das Blech anzuwendende korrekte Kraft errechnet und automatisch die Biegeparameter zur Reduzierung von Ausschuss optimiert. Parallel dazu erfasst MAC2.0 alle Änderungen des Materials und kompensiert automatisch, um präzise und qualitativ hochwertige Abkantungen zu gewährleisten“, so Mörtenböck weiter. Daraus resultiert eine überaus hohe Wiederholgenauigkeit, was Andreas Pilz aus Erfahrungen aus der Praxis nur bestätigen kann: „Auch bei großen Stückzahlen gleicht ein Teil dem anderen. Da wir viele dieser Teile anschließend mit dem Roboter laserschweißen, ist diese gleichbleibend hohe Präzision von enormer Wichtigkeit.“

Einsparungen machen Lust auf mehr

Besonders ersichtlich werden die Stärken der P1 beispielsweise in der Tassenproduktion für Kühlwannen. Die dafür nötigen Falzungen und Kantungen mussten zuvor auf den herkömmlichen Abkantpressen in zwei Arbeitsschritten sehr aufwändig durchgeführt werden. „Das
Salvagnini-Biegezentrum schafft dies vollautomatisch in einem Fertigungsprozess und in einem Viertel der Zeit“, ist der Geschäftsführer voll des Lobes. Zudem sieht er großes Potenzial, mit der P1 auch neue Wege in der Konstruktion einzuschlagen, die mit der Fertigungsmethode mit Abkantpressen undenkbar wären.

Obwohl AKE mit der Fertigung auf einem automatischen Biegezentrum absolutes Neuland betrat, konnte laut Andreas Pilz dank der sehr kompetenten und professionellen Unterstützung seitens Salvagnini und der einfach aufgebauten Programmiersoftware überaus schnell losgelegt werden, Teile in höchster Qualität auf der P1 zu fertigen. Zufrieden versichert er abschließend: „Wir wurden vom ersten Kontakt an hervorragend beraten. Die P1 ist bestimmt nicht das letzte Biegezentrum von Salvagnini, dass bei IDEAL AKE in Betrieb genommen wird.“


Seit Juli letzten Jahres fertigt AKE auf dem Salvagnini-Biegezentrum P1 hochpräzise Teile überaus schnell und effizient. (Bilder: x-technik)
Automatisch biegen: Der Bediener positioniert lediglich die Blechtafel auf dem Arbeitstisch und entnimmt das Produkt nach dem Biegen.
Das kompakte Biegezentrum hat einen Platzbedarf von lediglich 8 m2.
Dank der neuen Maschine konnten die eigenen Facharbeiter an den Abkantpressen enorm entlastet werden.
Biegeprozess erfolgreich automatisiert (v.l.n.r.): David Mörtenböck (Salvagnini), Wolfgang Gasperl und Andreas Pilz (beide AKE)
Andreas Pilz, Technischer Geschäftsführer von AKE: Dank dem automatischen Biegezentrum von Salvagnini konnten wir unsere Facharbeiter spürbar entlasten. Zudem haben wir beim Biegen in puncto Teilequalität und Fertigungsgeschwindigkeit deutlich zugelegt.
David Mörtenböck, Verkauf Österreich bei Salvagnini: Durch das geringe Gewicht und die optimierten Abmessungen des Biegezentrums P1 erhält der Biegewangenträger einen höheren Grad an Bewegungsfreiheit und erreicht Positionen, von denen aus er Kantungen ausführen kann, die mit anderen Biegezentren nicht machbar sind. Des Weiteren ermöglichen die elektrischen Antriebe und die patentierte Kinematik das Erreichen von Minimalabkantzeiten von zwei Sekunden pro Kantung.
Seit Juli letzten Jahres fertigt AKE auf dem Salvagnini-Biegezentrum P1 hochpräzise Teile überaus schnell und effizient.
Die Tassenproduktion für Kühlwannen schafft das Salvagnini-Biegezentrum P1 vollautomatisch in einem Fertigungsprozess – im Vergleich mit herkömmlichen Abkantpressen in einem Viertel der Zeit.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Biegezentren

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren